Erzählung

 

 

 

 

Wollen Sie eine Idee, eine Erinnerung oder ein Bild in eine Erzählung fassen? Machen Sie eine Skizze, WORTSACHE gestaltet ein schönes Stück Prosa daraus - oder hilft Ihnen, Ihre Erzählung inhaltlich und formal zu gestalten. Eine Erzählung kann sich auch an den Stil eines bekannten Autors anlehnen.

 

 

Beispiel

 

 

Das tiefgefrorene Chamäleon

von Roger Morger

 

Einst hatte es im Geäst des Gewürznelkenbaums im tropischen Südsommer Madagaskars auf Insekten gelauert. Angehörige der Zunft der Spielleute hätten es wohl „Equilibrist der Zweige“ genannt: fast immer blieb unbemerkt, wenn es scheinbar zögerlich seine verwachsenen Greiffinger oder Füsse löste und gleichzeitig das Ende des spiraligen Schwanzes zur Erhaltung des Gleichgewichts aufrollte. Im Wettkampf der Tarnung hatte man ihm den Ruf eines Meisters noch vor der Stabheuschrecke verliehen: Seine in Sekundenschnelle veränderbare grau – moccabraune Färbung verfloss mit der fleckigen Rinde des Astes, und ein leichtes, blättergleiches Schaukeln tilgte fast vollständig jeden Ausdruck tierischer Bewegung. Im abgeplatteten Kopf mit den nach oben gerichteten Hörnchen peilten die kreisrunden Augen in höchster Souveränität durch 180 Grad dessen, was für seine Urahnen noch Urwald gewesen war.

 

Wüsste das Chamäleon, dass die Malegaschen in seinen Pupillen simultane Blicke in die Vergangenheit und die Zukunft sehen und es deshalb fürchten, es wäre ihm recht. Doch einmal hatten sich ihm die weissen Hände eines vazah genähert. Im Dienste europäischer Zoologen hatten sie behutsam den Zweig gebrochen und mit dem Schuppenreptil in einen locker geflochtenen Tragkorb gelegt. Es hatte dem Chamäleon nichts genutzt, dass es seine Farbe sofort ins Bastbraune gewechselt hatte. Als Vertreter einer specie rara hatte es auf einer langen Liste gestanden, die ihm ein Leben hinter Glas bestimmte. Dazu war es im Gepäckraum eines Airbus zuoberst auf andere durchlöcherte Kisten mit Vögeln, Schlangen, Fröschen und Lemuren gelegt worden, eine Arche Noah der Lüfte mit einer Geschwindigkeit, die dem Ausschleudern seiner keulenförmigen Zunge nahe kam.

 

Dass später der vazah seine weissen Hände verwarf, weil das Chamäleon wie die anderen endemischen Tiere in einer ungeheizten Frachthalle des aéroport Charles de Gaulle erfroren war, brauchte es nicht mehr zu kümmern. Als Warmblüter war ihm das Blut innert Stundenfrist erstarrt, und es hatte ihm nichts mehr genützt, dass es in Sekundenschnelle zum ersten Mal in seinem Leben das kalte Waschküchengrau des Betonbodens angenommen hatte, auf den man seinen Tragkorb gestellt hatte. Als es schliesslich der Präparator des Naturhistorischen Museums in die Hände nahm, klammerte es sich noch immer an den Ast des Gewürznelkenbaums, und während sein rechtes Auge zum Boden sah, blickte das andere nach oben und zurück, als durchpeilte es eine Vergangenheit irgendwo zwischen dem 12. Grad südlicher Breite und und dem 43. Grad östlicher Länge im tropischen Südsommer Madagaskars.

 

 

 

 

 

zurück